Logo ABCami

Ein Projekt von GIZ e.V.

  • Alphabetisierung und Grundbildung an Moscheen
  • An 25 Standorten in Deutschland
Für den Integrationspreis 2017 nominiert

Das Projekt ABCami

Was wir tun

Wir unterstützen Menschen mit Schwierigkeiten beim Lesen und Schreiben in Moscheen. Mit ABCami möchten wir Personen erreichen, die bisher für bestehende Alphabetisierungs- und Grundbildungskurse schwer zu motivieren waren. Dabei nutzen wir den Lernort Moschee, um die Menschen dort zu erreichen, wo sie sich in ihrem Alltag wohlfühlen.

Unser Angebot

Wir bieten den Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmern in der Moschee zweimal in der Woche jeweils drei Stunden Alpha-Unterricht an. Die Unterrichtssprache ist Deutsch. Bei Bedarf ergänzen unsere bilingualen Lehrkräfte in der türkischen oder arabischen Muttersprache. Diese kontrastive Methode trägt zum besseren Verständnis auf Seiten unserer Lernenden bei.
Unser Unterricht stützt sich auf das pädagogische Konzept des „Situationsansatzes“. Die kulturelle Lebenssituation der muslimischen Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmer beziehen wir daher explizit mit in den Unterricht ein.

Projektziele

Unseren Ansatz haben wir in drei Berliner Moscheen bereits erfolgreich umgesetzt. Von Dezember 2012 bis April 2015 fanden in der Merkez Moschee in Kreuzberg, in der Yunus Emre Moschee in Wedding und in der Kocatepe Moschee in Spandau Alpha-Kurse statt. Nach dieser Pilotphase tragen wir nun unseren Ansatz deutschlandweit in die Fläche. An mehr als 30 Moscheen im Norden, Westen, Süden und Südwesten Deutschlands sowie in Berlin bieten wir Alphabetisierungs- und Grundbildungskurse an.

Aktuelles

Stellungnahme vom 6. September 2016 bezüglich DITIB

Die beteiligten Moscheegemeinden gehören den Dachverbänden DITIB, IGMG, ZMD an oder sind freie Moscheegemeinden, mithin solche, die keinem Dachverband angehören. Das Projekt ABCami arbeitet mit Akteuren vor Ort auf Augenhöhe für das Thema Alphabetisierung jedoch mit der ausreichenden Distanz und einer klaren Neutralität. Gemein ist allen am Projekt beteiligten Moscheegemeinden ihr progressives Verständnis von Integration und Teilhabe. Zudem agieren die Moscheegemeinden als autarke gesellschaftliche Akteure. Die Projektmitarbeiter*innen enthalten sich jedweder politischen Meinung und Diskussion.

Integrationsbeauftragte der Stadt Rostock besucht ABCami-Kurs

12. Okt 2017

Am 09.10.2017 besuchte die Integrationsbeauftragte der Stadt Rostock, Stephanie Nelles, den deutsch - arabischen ABCami-Alphabetisierungskurs im Arabischen Haus Rostock e.V. Nach einer Hospitation im Unterricht stellten die Teilnehmer*innen ihre Fragen an Frau Nelles. Von besonderem Interesse waren Themen wie Integrationskurse und das deutsche Bildungssystem. Im Anschluss konnte das Arabische Haus Rostock e.V. ihre Angebote sowie Projekte vorstellen und sich mit Stephanie Nelles und den Regionalkoordinator*innen Abed Mohamed und Tuğba Bektaş rund um Fragen zu Integrations- und Bildungsprojekten austauschen. Frau Nelles betonte die Bedeutung des Projektes für die Stadt Rostock und sagte dem Projekt ihre Unterstützung zu. Vielen Dank für den Besuch!

Mehr lesen...

ABCami kooperiert mit Aufbau Neukölln e.V.

09. Okt 2017

Mit dem Aufbruch Neukölln hat das Projekt ABCami eine weitere Migrantenorganisation für das Projekt gewinnen können. Der Verein setzt sich für die Bewohner*innen des Bezirks Neukölln und Berlins ein und ist im sozialen, schulischen, erzieherischen und familiären Bereich tätig. Zu den Projekten gehören u.a. eine Vätergruppe sowie eine Gruppe für Glücksspielsüchtige. Ziel des Vereins ist es, Menschen in Belastungssituationen trotz besonderer Lebenssituationen und Sprachbarrieren mit buntgemischten Projekten anzusprechen. Wir freuen uns auf die Kooperation!

Mehr lesen...

Bettina Jarasch (MdA) im Kurzinterview zu ABCami

06. Okt 2017

Bettina Jarasch (Bündnis 90/Die Grünen) ist seit 2016 Mitglied im Berliner Abgeordnetenhaus. Zudem ist sie seit 2013 Mitglied im Bundesvorstand von Bündnis 90/Die Grünen. Im Februar dieses Jahres konnte sie sich persönlich ein Bild vom Projekt ABCami machen.

Warum finden Sie ABCami wichtig?

Der Schlüssel zu guter, sprich nachhaltiger Integrationspolitik ist, dass sie systematisch Hürden wegräumt und für alle Menschen in unserer Gesellschaft Zugänge ermöglicht, für geflüchtete Menschen ebenso wie für hier geborene Menschen, die mit ähnlichen Hürden konfrontiert sind. ABCami ist in dieser Hinsicht ein Vorzeigeprojekt, denn hier wird Alphabetisierung als gruppenübergreifendes Phänomen angepackt – und nicht ein spezifisches Kursangebot beispielsweise nur für Geflüchtete geschustert. Das bedeutet, dass an den Kursen alle Erwachsenen teilnehmen können, egal wie lange sie schon in Deutschland sind und dass der Ansatz auch auf andere Zielgruppen übertragbar ist.


2. Was gefällt Ihnen am ABCami-Ansatz?

ABCami erreicht die Menschen direkt dort, wo sie in ihrem Alltag sind, an Orten, wo sie sich in ihrem vertrauten Umfeld wohlfühlen: in Moscheegemeinden und bald mehr auch in Kirchengemeinden. Gerade bei einem sensiblen Thema wie Alphabetisierung, wo es viele Berührungsängste gibt, ist ein niedrigschwelliger Zugang unumgänglich. Ein weiterer konkret und sehr nachhaltig gedachter Aspekt ist, dass die Leiterinnen und Leiter der ABCami-Kurse im Rahmen ihrer Unterrichtstätigkeit eine Qualifizierung zur/m LehrerIn für DaZ (Deutsch als Zweitsprache) durchlaufen, so dass sie später auch Sprach- oder Integrationskurse anbieten können.

3. Was wünschen Sie sich vom Projekt?

In Deutschland gibt es 7,5 Millionen Menschen mit funktionalem Analphabetismus - auch wenn viele davon berufstätig sind und gelernt haben, die Problematik im Alltag zu umschiffen. Darunter sind natürlich auch viele Deutsche ohne Migrationshintergrund. Von meinem Besuch bei ABCami weiß ich, dass einige von ihnen in die Lerncafés kommen. Das ist super, und man kann sich nur wünschen, dass ein Unterrichtskonzept nach dem Vorbild von ABCami für Deutschsprachige ohne Migrationshintergrund entwickelt wird, das diese ähnlich gut dort abholt, wo sie sich in ihrem Alltag aufhalten.

Mehr lesen...

Integrationsbeauftragter Mengelkoch besucht ABCami-Kurs

06. Okt 2017

Am 21. September besuchte der Integrationsbeauftragte des Berliner Bezirks Neukölln, Arnold Mengelkoch, den deutsch-türkischen Alphabetisierungskurs in der Mimar Sinan Moschee. Während seines Besuchs machte er sich ein detailliertes Bild vom kontrastiven Ansatz bei ABCami, dem Lernort Moschee sowie vom Lernerfolg der Lernenden.
Bei selbstgemachten türkischen Köstlichkeiten berichteten im Anschluss die Frauen von ihren Erfahrungen aus dem Kurs. Wir danken Herrn Mengelkoch für seinen Besuch!

Mehr lesen...

ABCami bei der Geschäftsstelle des Integrationsrats Nürnberg

29. Sep 2017

Am 15. September besuchte Özcan Kalkan, Regionalkoordinator der Region Süd, Frau Gülay Incesu-Asar von der Geschäftsstelle des Integrationsrats der Stadt Nürnberg. Dieser engagiert sich für die Interessen aller Menschen mit Migrationshintergrund in Nürnberg und setzt sich zudem für ein friedliches und gleichberechtigtes Zusammenleben ein.
Nach einer kurzen Vorstellung des Projekts wurden mögliche Kooperationsmöglichkeiten ausgelotet. Im Fokus stand dabei der kontrastive Ansatz und dessen Übertragung auf andere Lernorte.

Mehr lesen...

Aktionen zum 51. Weltalphtag

13. Sep 2017

Anlässlich des 51. Weltalphatags hat ABCami verschiedene Aktionen in unterschiedlichen Städten durchgeführt. Teilnehmende aus den Alphabetisierungskursen für arabisch- und türkischsprachige Migrant*innen in der Dar Al-Salam Moschee in Berlin-Neukölln, der Volkshochschule (VHS) in Mainz sowie der Islamischen Gemeinde in Berlin-Spandau gaben eine Einführung in das arabische und türkische Alphabet. Die Methodik war allen drei Workshops gemein: Zu Beginn erfolgte die Buchstabeneinführung in der Muttersprache der Teilnehmenden, um im Anschluss nach dem kontrastiven Ansatz auf Deutsch und in der Muttersprache den Workshop fortzuführen. Unsere Besucher*innen, darunter Kai Wegener (CDU) sowie Dr. Susanna Kahlefeld (Bündnis 90/Grüne), konnten sich ein detailliertes Bild über den kontrastiven Ansatz bei ABCami machen. Im Anschluss an den Workshop bot sich die Gelegenheit, Vor- und Nachteile beider Varianten ausgiebig zu diskutieren.
Die Volkshochschule Dortmund lud zu einem Tag der offenen Tür ein im Rahmen dessen Besucher*innen das Projekt ABCami vorgestellt wurde.
Eine Aktion der etwas anderen Art spielte sich indes in Berlin-Spandau in Kooperation mit dem Alphabündnis Spandau ab: Um auf die Lage von Betroffenen aufmerksam zu machen, lasen Bundestagsabgeordneter Swen Schulz (SPD) und Gabriele Fliegel vom Wirtschaftshof-Spandau gemeinsam mit Lernenden aus dem Lerncafé Passant*innen in der Spandauer Altstadt Gedichte und Kochrezepte vor.
Im Grundbildungszentrum Berlin fand die Auftaktveranstaltung für die sechs neuen Alphabündnisse in den Bezirken Lichtenberg, Mitte, Reinickendorf, Marzahn-Hellersdorf, Treptow-Köpenick, Tempelholf-Schönberg statt. Die seit 2012 und 2015 bestehenden Alphabündnisse in Neukölln und Spandau stellten ihre Erfahrungen aus der bisherigen Arbeit vor.
Herzlichen Dank allen Unterstützern und Unterstützerinnen!

Mehr lesen...

Alle Artikel

Lesen Sie alle Artikel in unserem Archiv

Wer wir sind

Bild von Fr. Dr. Britta Marschke

Projektleitung

Dr. Britta Marschke

ABCami ist wertschätzende Bildung und gelebte Integration.

Dr. Britta Marschke führt die GiZ e.V. und leitet unser Projekt. Die Erziehungs- und Islamwissenschaftlerin plant, koordiniert und steuert die Aufgaben im Projekt.

01-001 0 315 (030) | nilreb.zig@ekhcsram.attirb

Bild von Özcan Kalkan

Regionalkoordinator Süd & Berlin

Özcan Kalkan

ABCami ist für mich Lehren und Lernen auf Augenhöhe.

Regionalkoordinator Özcan Kalkan koordiniert in einer Moschee in Berlin und in der Region Süd die Alpa-Kurse. Im monatlich erscheinenden ABCami-Newsletter informiert er über den aktuellen Stand und wichtige Termine von ABCami. Der Politikwissenschaftler und Linguist hat im Pilotprojekt den Alpha-Kurs in der Yunus Emre Moschee in Wedding koordiniert und geleitet.

31-001 0 315 (030) | nilreb.zig@naklak.naczeo

Bild von Dr. Zeynep Sezgin Radandt

Migrantenorganisationen

Dr. Zeynep Sezgin Radandt

ABCami bedeutet für mich, gelebte Inklusion zu vertiefen.

Dr. Zeynep Sezgin Radandt koordiniert die Alphabetisierungskurse in den Migrantenorganisationen. Die promovierte Politikwissenschaftlerin ist zudem für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Projekt ABCami zuständig.

41-001 0 315 (030) | nilreb.zig@tdnadar.nigzes.penyez

Bild von Tuğba Bektaş

Regionalkoordinatorin Nord, West & Berlin

Tuğba Bektaş

ABCami bedeutet für mich, die Moschee wieder als eine Bildungsstätte (an) zu erkennen und das Lernen in jedem Alter vor Ort und in einem vertrauten, geschützten Raum zu ermöglichen.

Tuğba Bektaş koordiniert in einer Moschee in Berlin und in der Region Nord die Alpha-Kurse. Die Erziehungswisschenschaftlerin ergänzt unser Lehrwerk und erstellt kontrastive Lernmaterialien für den Unterricht in den Moscheen.

51-001 0 315 (030) | nilreb.zig@satkeb.abgut

Bild von Erdoğan Arabacı

Regionalkoordinator Nord & West

Erdoğan Arabacı

ABCami bedeutet für mich, Menschen eine Chance zu geben selbstständig zu agieren, um Teil dieser Gesellschaft zu werden.

Erdoğan Arabacı koordiniert in den Regionen Nord und West die Alpha-Kurse und war zuletzt im Rahmen von ABCami als lokaler Koordinator in einer Hamburger Moschee tätig. Der Islamwissenschaftler erstellt kontrastive Lernmaterialien für den Unterricht in den Moscheen.

21-001 0 315 (030) | nilreb.zig@icabara.nagodre

Bild von Mary Matta

Regionalkoordinatorin West (ABCami für geflüchtete Menschen)

Mary Matta

ABCami bedeutet, den ersten Schritt zur deutschen Sprache zu ermöglichen.

Mary Matta hat Soziologie in Damaskus studiert. Sie hat als Integrationslotsin für geflüchtete Menschen gearbeitet und später den Informationskurs des ersten Orientierungskurses für arabischsprachige Asylsuchende im Rahmen des AMIF-Projektes durchgeführt. Frau Matta koordiniert im Rahmen von ABCami für geflüchtete Menschen die Alphabetisierungskurse in der Region West.

91-001 0 315 (030) | nilreb.zig@attam.yram

Bild von Abdel al Gaffar Mohamed

Regionalkoordinator Südwest (ABCami für geflüchtete Menschen)

Abdel al Gaffar Mohamed

ABCami bedeutet, geflüchteten Menschen Wertschätzung zu geben.

Abdel al Gaffar Mohamed ist zuständig für die Koordination der Alphabetisierungskurse für geflüchtete Menschen in der Region Südwest. Mit seiner langjährigen Erfahrung im Bereich der Arbeit mit geflüchteten Menschen ergänzt und erweitert der Ingenieur und Pädagogische Förderassistent unsere kontrastiven Arbeitsmaterialien.

81-001 0 315 (030) | nilreb.zig@demahom.ledba

Bild von Musa Bozkurt

Regionalkoordinator Südwest

Musa Bozkurt

ABCami ist eine Einladung zum Lernen und Kennenlernen an einem wiederentdeckten Lernort.

Musa Bozkurt koordiniert die Alpha-Kurse in der Region Südwest. Der Pädagogische Assistent und Fachkraft für Integrations- und Alphabetisierungskurse hat bei GIZ e.V. die Integrationslots*innen für geflüchtete Menschen und die ergänzende Lernförderung an Berliner Schulen koordiniert. Er ergänzt unser Lehrwerk und erstellt kontrastive Lernmaterialien für den Unterricht in den Moscheen.

42-001 0 315 (030) | nilreb.zig@trukzob.asum

Bild von Gesine Schaefer

Projektassistenz

Gesine Schaefer

ABCami bedeutet, Menschen zu ermöglichen, ihre eigenen Erfolgsgeschichten zu schreiben.

Unsere Projektassistentin Gesine Schaefer kümmert sich um alle verwaltungsinternen Fragen im Projekt. Sie betreut die Projektabrechnung und organisiert die Termine und Reisen des Teams.

61-001 0 315 (030) | nilreb.zig@refeahcs.eniseg

Bild von Katarzyna Barabasz

Projektassistenz

Katarzyna Barabasz

ABCami bedeutet, den Menschen neue Lebenstür zu öffnen.

Unsere Projektassistentin Katarzyna Barabasz kümmert sich um alle verwaltungsinternen Fragen im Projekt. Sie betreut die Projektabrechnung und organisiert die Termine und Reisen des Teams.

24-001 0 315 (030) | nilreb.zig@zsabarab.anyzratak

Kurse

Wir bieten in vier Regionen in Deutschland und in Berlin Alphabetisierungs- und Grundbildungskurse in Moscheen an:

  • Nord: Hamburg, Salzgitter, Ronnenberg-Hannover, Peine, Bad Oldesloe, Ahrensburg, Braunschweig
  • Südwest: Mainz, Wiesbaden, Offenbach, Rüsselsheim, Bad Homburg, Kaiserslautern, Frankfurt
  • Süd: München, Erlangen, Fürth, Nürnberg
  • West: Dortmund, Duisburg, Essen, Gelsenkirchen, Wuppertal
  • Berlin: Wedding, Neukölln, Spandau

Unsere Moscheen

Bild der Yunus Emre Moschee Frankfurt-Griesheim (IGMG)

Yunus Emre Moschee Frankfurt-Griesheim (IGMG)

Die Moschee wurde im Jahr 2011 gegründet und hat ca. 150 Mitglieder. Zum Freitagsgebet kommen ca. 250 Menschen. Bildung ist für uns wichtig, weil wir durch die Vermittlung von Bildung anderen Menschen dienlich sein können und dadurch einen Grundsatz des Islams verwirklichen.

Bild der Das Arabische Haus Rostock

Das Arabische Haus Rostock

Der Verein wurde im Jahr 2016 gegründet und hat 7 Mitglieder. Bildung ist für uns wichtig, weil Bildung die Integration und Chancengleichheit von Migrantinnen und Migranten fördert.

Bild der Hassan Moschee Frankfurt-Höchst

Hassan Moschee Frankfurt-Höchst

Die Moschee wurde im Jahr 2000 gegründet und hat ca. 70 Mitglieder. Zum Freitagsgebet kommen ca. 900 Menschen. Bildung ist für uns wichtig, weil sie der Schlüssel zur Selbstständigkeit ist.

Kontakt: hassanmoschee@hotmail.de

Bild der IGMG Braunschweig

IGMG Braunschweig

Die Moschee wurde im Jahr 1969 gegründet und hat ca. 200 Mitglieder. Zum Freitagsgebet kommen ca. 600 Menschen. Bildung ist für uns wichtig, weil sie den Horizont des Menschen erweitert und eines der essenziellen Grundsätze des Islams ist.

Kontakt: www.igmg-bs.de

Bild der Abu Bakr Moschee Wuppertal

Abu Bakr Moschee Wuppertal

Die Moschee wurde im Jahr 1975 gegründet und hat ca. 150 Mitglieder. Zum Freitagsgebet kommen ca. 200 Menschen. Bildung ist für uns wichtig, weil Bildung der Schlüssel zum Erfolg ist. Ohne Bildung bleiben viele Türen verschlossen.

Kontakt: vorstand@islam-wuppertal.de

Bild der Ar-Rahman Moschee Bad Homburg

Ar-Rahman Moschee Bad Homburg

Die Moschee wurde im Jahr 2010 gegründet und hat ca. 40 Mitglieder. Zum Freitagsgebet kommen ca. 200 Menschen. Bildung ist für uns wichtig, weil sie ein Schlüssel zur Integration ist.

Kontakt: http://arrahman-moschee.de.to/

Bild der Eyüp Sultan Moschee Dortmund (ATIB)

Eyüp Sultan Moschee Dortmund (ATIB)

Die Moschee wurde im Jahr 1987 gegründet und hat 200 Mitglieder. Zum Freitagsgebet kommen ca. 500 Menschen. Bildung ist für uns wichtig, weil Bildung Horizonte öffnet.

Kontakt: http://www.atib.org/

Bild der Ulu Moschee Ahrensburg (DITIB)

Ulu Moschee Ahrensburg (DITIB)

Die Moschee wurde im Jahr 1989 gegründet und hat 200 Mitglieder. Zum Freitagsgebet kommen ca. 200 Menschen. Bildung ist für uns wichtig, weil Bildung stark macht.

Kontakt: ulucamiiahrensburg@web.de

Bild der Muradiye Moschee Duisburg Hochfeld (DITIB)

Muradiye Moschee Duisburg Hochfeld (DITIB)

Die Moschee wurde im Jahr 1985 gegründet und hat 450 Mitglieder. Zum Freitagsgebet kommen ca. 650 Menschen. Bildung ist für uns wichtig, weil Bildung wertvoll ist.

Kontakt: info@muradiye-moschee.de

Bild der Mevlana Moschee Bad Oldesloe (DITIB)

Mevlana Moschee Bad Oldesloe (DITIB)

Die Moschee wurde im Jahr 1986 gegründet und hat 200 Mitglieder. Zum Freitagsgebet kommen ca. 250 Menschen. Bildung ist für uns wichtig, weil Bildung die Augen öffnet.

Kontakt: info@ditib-nord.de

Bild der Dar Assalam Moschee Berlin-Neukölln (ZMD)

Dar Assalam Moschee Berlin-Neukölln (ZMD)

Die Moschee wurde im Jahr 2007 gegründet und hat 55 Mitglieder. Zum Freitagsgebet kommen ca. 1500 Menschen. Bildung ist für uns wichtig, weil es ein Schlüssel für ein friedvolles Miteinander, persönlichen Erfolg im Leben und letztendlich auch für eine gelungene Integration der muslimischen Minderheit ist.

Bild der Yeni Moschee Berlin-Spandau (Islamische Föderation)

Yeni Moschee Berlin-Spandau (Islamische Föderation)

Die Moschee wurde im Jahr 1978 gegründet und hat 130 Mitglieder. Zum Freitagsgebet kommen 600 Menschen. Bildung ist für uns wichtig, weil Bildung der Schlüssel zur selbstbestimmten Teilhabe an der Gesellschaft ist.

Bild der Volkshochschule Gelsenkirchen

Volkshochschule Gelsenkirchen

Kontakt: http://vhs-kurse.gelsenkirchen.de/

Bild der Yavuz Selim Moschee Offenbach (DITIB)

Yavuz Selim Moschee Offenbach (DITIB)

Die Moschee wurde im Jahr 1977 gegründet und hat ca. 350 Mitglieder. Zum Freitagsgebet kommen ca. 800 Menschen. Bildung ist für uns wichtig, weil sie ein Schlüssel zur erfolgreichen Integration ist.

Bild der Eving Selimiye Moschee Dortmund (DITIB)

Eving Selimiye Moschee Dortmund (DITIB)

Die Moschee wurde im Jahr 1977 gegründet und hat ca. 500 Mitglieder. Zum Freitagsgebet kommen ca. 400 Menschen. Bildung ist für uns wichtig, weil sie ein Zeichen gelungener Integration ist.

Kontakt: info@evingselimiye.de

Bild der Abu Bakr Moschee Frankfurt am Main

Abu Bakr Moschee Frankfurt am Main

Die Moschee wurde im Jahr 1960 gegründet und hat ca. 120 Mitglieder. Zum Freitagsgebet kommen ca. 1200 Menschen. Bildung ist für uns wichtig, weil nachhaltige Integration nur durch gute Bildung möglich ist.

Kontakt: [url]http://www.abubakr.de[/url]

info@abubakr.de

Bild der Eyüp Sultan Moschee Ronnenberg (DITIB)

Eyüp Sultan Moschee Ronnenberg (DITIB)

Die Moschee wurde im Jahr 2004 gegründet und hat ca. 250 Mitglieder. Zum Freitagsgebet kommen ca. 500 Menschen. Bildung ist für uns wichtig, weil Bildung die Zukunft einer Gesellschaft bestimmt.

Kontakt:

ditib-ronnenberg@hotmail.de

Bild der Fatih Moschee Kaiserslautern (DITIB)

Fatih Moschee Kaiserslautern (DITIB)

Die Moschee wurde im Jahr 1983 gegründet und hat ca. 150 Mitglieder. Zum Freitagsgebet kommen ca. 500 Menschen. Bildung ist für uns wichtig, weil sie ein Schlüssel zur Integration ist.

Kontakt: http://ditib-kaiserslautern.jimdo.com

info@ditib-kaiserslautern.de

Bild der Eyüp Sultan Moschee Peine (DITIB)

Eyüp Sultan Moschee Peine (DITIB)

Die Moschee wurde im Jahr 1986 gegründet und hat ca. 250 Mitglieder. Zum Freitagsgebet kommen ca. 400 Menschen. Bildung ist für uns wichtig, weil Bildung unsere Zukunft ist.

Kontakt: ditib-peine@arcor.de

Bild der Mimar Sinan Moschee Berlin-Neukölln

Mimar Sinan Moschee Berlin-Neukölln

Die Moschee wurde im Jahr 2006 gegründet und hat ca. 65 Mitglieder. Zum Freitagsgebet kommen ca. 500 Menschen. Bildung ist wichtig, weil die, die wissen, denen nicht gleich sind, die nicht wissen.

Bild der Mevlana Moschee Fürth (DITIB)

Mevlana Moschee Fürth (DITIB)

Die Moschee wurde im Jahr 1993 gegründet und hat ca. 300 Mitglieder. Zum Freitagsgebet kommen ca. 500 Menschen. Bildung ist für uns wichtig, weil Bildung Wissen bedeutet. Unser Ziel ist es, die Fähigkeiten eines Menschen in seinen geistigen, kulturellen und persönlichen Kenntnissen weiter zu entwickeln.

Kontakt: www.fuerth.ditib-bayern.de

info@ditibfuerth.de

Bild der Haci Bayram Moschee (IGMG) Berlin

Haci Bayram Moschee (IGMG) Berlin

Die Moschee wurde im Jahr 1976 gegründet und hat 342 Mitglieder. Zum Freitagsgebet kommen 500 Menschen. Bildung ist für uns wichtig, weil gute Bildung der Schlüssel zu einer erfolgreichen Integration ist. Deswegen legt unsere Gemeinde in jeder Hinsicht Wert auf eine gute Bildung und Ausbildung besonders der Kinder, da diese ihnen sowohl den Weg in eine erfolgreiche berufliche Laufbahn ebnet, als auch ihnen bei der Verwirklichung einer eigenständigen islamischen Identität hilft.

Kontakt:

[url]http://www.haci-bayram-moschee.de[/url]

Bild der Ulu Camii Bad Homburg (DITIB)

Ulu Camii Bad Homburg (DITIB)

Die Moschee wurde im Jahr 1999 gegründet und hat ca. 435 Mitglieder. Zum Freitagsgebet kommen ca. 500 Menschen. Bildung ist für uns wichtig, weil durch die Bildung die Gesellschaft höhere Chancen hat, sich interkulturell zu bilden.

Bild der Ayasofya Moschee Rüsselsheim (DITIB)

Ayasofya Moschee Rüsselsheim (DITIB)

Die Moschee wurde im Jahr 1999 gegründet und hat 650 Mitglieder. Zum Freitagsgebet kommen ca. 1000 Menschen. Bildung ist für uns wichtig, weil eine nachhaltige Integration nur durch eine gute Bildung realisiert werden kann.

Bild der Merkez Moschee Wiesbaden (DITIB)

Merkez Moschee Wiesbaden (DITIB)

Die Moschee wurde im Jahr 1979 gegründet und hat ca. 200 Mitglieder. Zum Freitagsgebet kommen ca. 350 Menschen. Bildung ist für uns wichtig, weil wir uns als Moschegemeinde dafür verpflichtet fühlen. Ohne Bildung kommt man im Leben nicht weiter.

Kontakt: www.ditib-wiesbaden.de
ditibwiesbaden@outlook.de

Bild der Haci Bayram Moschee München-Pasing (DITIB)

Haci Bayram Moschee München-Pasing (DITIB)

Die Moschee wurde im Jahr 1999 gegründet und hat ca. 300 Mitglieder. Zum Freitagsgebet kommen ca. 500 Menschen. Bildung ist für uns wichtig, weil Bildung der Schlüssel zur Integration ist.

Kontakt: http://www.pasingermoschee.de info@pasingermoschee.de

Bild der Merkez Moschee München-Sendling (DITIB)

Merkez Moschee München-Sendling (DITIB)

Die Moschee wurde im Jahr 1989 gegründet und hat ca. 200 Mitglieder. Zum Freitagsgebet kommen ca. 400 Menschen. Bildung ist für uns wichtig, weil eine gute Bildung die Basis für den künftigen Erfolg darstellt.

Kontakt: http://www.ditim.de
info@ditim.de

Bild der Eyüp Sultan Moschee Nürnberg (DITIB)

Eyüp Sultan Moschee Nürnberg (DITIB)

Die Moschee wurde im Jahr 1996 gegründet und hat ca. 500 Mitglieder. Zum Freitagsgebet kommen ca. 600 Menschen. Bildung ist für uns wichtig, weil Bildung über Teilhabe an einer demokratischen Gesellschaft mitentscheidet.

Kontakt: http://www.ditib-nuernberg.de
info@ditib-nuernberg.de

Bild der Sultan Ahmet Blaue Moschee Erlangen (DITIB)

Sultan Ahmet Blaue Moschee Erlangen (DITIB)

Die Moschee wurde im Jahr 2000 gegründet und hat ca. 360 Mitglieder. Zum Freitagsgebet kommen 500 - 700 Menschen. Bildung ist für uns wichtig, weil Bildung der Schlüssel für die gesellschaftliche, kulturelle, soziale und wirtschaftliche Entwicklung eines Landes ist.

Kontakt: www.ditib-erlangen.de erlangen.tik@t-online.de

Bild der Kocatepe Moschee Bergedorf (DITIB)

Kocatepe Moschee Bergedorf (DITIB)

Die Moschee wurde im Jahr 1986 gegründet und hat 300 Mitglieder. Zum Freitagsgebet kommen 500 Menschen. Bildung ist für uns wichtig, weil sie die selbstbestimmte Teilhabe an der Gesellschaft ermöglicht.

moschee.bergedorf@live.de

Bild der Yunus Emre Moschee Mainz (DITIB)

Yunus Emre Moschee Mainz (DITIB)

Die Moschee wurde im Jahr 1987 gegründet und hat 240 Mitglieder. Zum Freitagsgebet kommen 500 Menschen. Bildung ist für uns wichtig, weil durch die Bildung die Integration in die Gesellschaft gefördert wird.

Kontakt: www.ditib-mainz.de E-Mail: info@ditib-mainz.de

Bild der Mescid-i-Aksa Moschee Hamburg-Hamm (DITIB)

Mescid-i-Aksa Moschee Hamburg-Hamm (DITIB)

Die Moschee wurde im Jahr 1985 gegründet und hat ca. 250 Mitglieder. Zum Freitagsgebet kommen ca. 150 Menschen. Bildung ist für uns wichtig, weil wir unsere Mitglieder stärken wollen.

Kontakt:

www.ditib-hamburg.de E-Mail: vorstand.merkez@ditib-nord.de

Bild der Yunus Emre Mosche Salzgitter-Lebenstedt  (DITIB)

Yunus Emre Mosche Salzgitter-Lebenstedt (DITIB)

Die Mosche wurde im Jahr 1984 gegründet und hat 350 Mitglieder. Zum Freitagsgebet kommen ca. 250 Menschen.

Bildung ist für uns wichtig, weil sie die aktive Teilhabe an der Gesellschaft ermöglicht.

Kontakt:

info@ditib-lebenstedt.de

Bild der Essen Merkez Moschee (DITIB)

Essen Merkez Moschee (DITIB)

Die Moschee wurde im Jahr 1984 gegründet und hat ca. 470 Mitglieder. Zum Freitagsgebet kommen ca. 700 Menschen. Bildung ist für uns wichtig, weil Bildung eine fundamentale Voraussetzung für die Enwicklung eines jeden Individuums und einer Gesellschaft darstellt.

Kontakt: www.ditib-emc.de

Bild der Pollmann Merkez Moschee Duisburg (DITIB)

Pollmann Merkez Moschee Duisburg (DITIB)

Die Moschee wurde im Jahr 1984 gegründet und 2008 mit dem Bau einer sichtbaren Moschee eröffnet. Sie hat ca. 900 Mitglieder. Zum Freitagsgebet kommen ca. 1500 Menschen.

Kontakt: www.ditib-du.de

Lokale Koordination

Zentrale Personen in unserem Projekt sind die Lokalen Koordinatorinnen und Koordinatoren. Sie leiten die Kurse in den Moscheen und sind häufig schon bereits vor ABCami in den Moscheen ehrenamtlich tätig gewesen. Unsere Lokalen Koordinatorinnen und Koordinatoren verfügen bei Projektbeginn über eine pädagogische Grundausbildung. Wir bilden sie zusätzlich zu den Themen interkulturelles Lernen, kontrastive Alphabetisierung und Projektmanagement weiter. Projektbegleitend qualifizieren sich unsere Lokalen Koordinatorinnen und Kordinatoren im Bereich Deutsch als Zweitsprache und Alphabetisierung weiter. Nach Projektende stehen sie als bilinguale, qualifizierte Lehrkräfte mit Unterrichtserfahrung in der kontrastiven Alphabetisierung für die Grundbildungs- und Alphabetisierungsarbeit zur Verfügung.

Unsere lokalen Koordinator*innen

Kinan Jamous

Kinan Jamous ist lokaler Koordinator in Rostock.

Ayşe Sarı

Ayşe Sarı ist lokale Koordinatorin in Frankfurt-Griesheim.

Zekiye Yıldız

Zekiye Yıldız ist lokale Koordinatorin in Hamburg-Bergedorf.

Gülşen Sucuoğlu

Gülşen Sucuoğlu ist lokale Koordinatorin in Bad Oldesloe.

Zümeyra Cam

Zümeyra Cam ist lokale Koordinatorin in Ahrensburg.

Nadia Al-Isa

Nadia Al-Isa ist lokale Koordinatorin für den Kurs für geflüchtete Menschen in Berlin.

Dina Kassabachi

Dina Kassabachi ist lokale Koordinatorin für den Kurs für geflüchtete Menschen in Bad Homburg.

Chiraz Ben Brahim

Chiraz Ben Brahim ist lokale Koordinatorin für den Kurs für geflüchtete Menschen in Berlin.

Kübra Cimşit-Alboğa

Kübra Cimşit-Alboğa ist lokale Koordinatorin in Mainz.

Rüveyra Kaya

Rüveyra Kaya ist lokale Koordinatorin in Berlin Spandau.

Oulfa Jemili

Oulfa Jemili ist lokale Koordinatorin für den Kurs für geflüchtete Menschen in Wuppertal.

Noura Seddadi

Noura Seddadi ist lokale Koordinatorin für den Kurs für geflüchtete Menschen in Frankfurt.

Mohammed Hanifa

Mohammed Hanifa ist lokaler Koordinator für den Kurs für geflüchtete Menschen in Kaiserslautern.

Senaa Benjar

Senaa Benjar ist lokale Koordinatorin für den Kurs für geflüchtete Menschen in Bad Homburg.

Imen Brini

Imen Brini ist lokale Koordinatorin für den Kurs für geflüchtete Menschen in Frankfurt-Höchst.

Noura Jablaoui

Noura Jablaoui ist lokale Koordinatorin für den Kurs für geflüchtete Menschen in Mainz.

Diaa Shmmou

Diaa Shmmou ist lokale Koordinatorin für den Kurs für geflüchtete Menschen in Dortmund.

Çağla Yılanlı

Çağla Yılanlı ist lokale Koordinatorin in Ronnenberg.

Mustafa Hançer

Mustafa Hançer ist lokaler Koordinator in Peine.

Hatice Ünder

Hatice Ünder ist lokale Koordinatorin in Berlin Wedding.

Müjgan Alkan

Müjgan Alkan ist lokale Koordinatorin in Berlin Neukölln.

Serdar Tanner

Serdar Tanner ist lokaler Koordinator in Rüsselsheim.

Rabia Şimşek

Rabia Şimşek ist lokale Koordionatorin in Offenbach am Main.

Sevda Atik

Sevda Atik ist lokale Koordinatorin in Duisburg-Hochfeld.

Meryem El-Sharif

Meryem El-Sharif ist lokale Koordionatorin in Duisburg.

Canan Winter

Canan Winter ist lokale Koordinatorin in Fürth.

Zeki Özdemir

Zeki Özdemir ist lokaler Koordinator in Salzgitter Lebenstedt.

Zeynep Doğmaz

Zeynep Doğmaz ist lokale Koordinatorin in Wiesbaden.

Neşe Türen

Neşe Türen ist lokale Koordinatorin in Nürnberg.

Burcu Sapmaz

Burcu Sapmaz ist lokale Koordinatorin in Erlangen.

Nurgül İnan

Nurgül İnan ist lokale Koordinatorin in München Pasing sowie in München Sendling.

İnci Boduroğlu

İnci Boduroğlu ist lokale Koordinatorin in Gelsenkirchen.

Zehra Akkuş

Zehra Akkuş ist lokale Koordinatorin in Essen.

Cengiz Tekin

Cengiz Tekin ist lokaler Koordinator in Dortmund.

Arbeitsmittel

Unterrichtsmaterialien

Wir erstellen und nutzen für die Alpha-Kurse in den Moscheen kontrastive Arbeitsmaterialien. Unterrichtet wird in Deutsch mit Ergänzungen in Türkisch. Unser gut 250-seitiges Lehrwerk haben wir im Pilotprojekt erstellt und erprobt. Es enthält Themen, die der Alltagsrealität und der Lebenswirklichkeit unserer Teilnehmerinnen und Teilnehmer entnommen sind. Die Unterrichtsmaterialien werden während der gesamten Projektlaufzeit erweitert.
Unsere Unterrichtsmaterialien können hier heruntergeladen werden.

SuRe-Online

Über das kollegiale Online-Beratungstool „SuRe-Online“ können sich die Lokalen Koordinatorinnen und Koordinatoren untereinander austauschen. Mit „SuRe-Online“ können die Lehrenden kollegialen Rat für den Unterricht aufsuchen und geben. Im Beratungstool reflektieren die Lehrenden anonymisiert Unterrichtssituationen. Ziel ist es, der Lehrkraft alternative Handlungsempfehlungen für den Unterricht aufzuzeigen und den Unterricht zu verbessern.

Beirat

Unser Projekt ABCami wird durch einen Projektbeirat unterstützt. Der Beirat tagt zweimal im Jahr und besteht aus acht Mitgliedern. Die Mitglieder sind Privatpersonen oder Vertreterinnen und Vertreter folgender Institutionen:

  • Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Carola Cichos
  • Bundesministerium für Bildung und Forschung, Thomas Bartelt
  • Bundestagsabgeordneter CDU, Xaver Jung
  • Bundestagsabgeordneter SPD, Swen Schulz
  • Deutscher Volkshochschul-Verband, Regina Eichen/Celia Sokolowsky
  • Fachlehrkraft Deutsch als Zweitsprache und Alphabetisierung, Anja Böttinger
  • Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft, Sabine Theuser
  • Generalsekretär des Islamrates für die Bundesrepublik Deutschland und stellvertretender Vorsitzender der Islamischen Föderation Berlin, Burhan Kesici

Evaluation

Das Beratungsunternehmen für gesellschaftliche Innovation „Syspons“ evaluiert ABCami während der dreijährigen Projektlaufzeit. „Syspons“ begleitet und unterstützt die Projektumsetzung und dokumentiert Herausforderungen und Erfolge. Dr. Jenni Winterhagen leitet für Syspons die Evaluation und führt diese gemeinsam mit Dr. Christoph Emminghaus durch. Syspons wird in der Evaluation von Prof. Dr. Haci-Halil Uslucan, Professor für Moderne Türkeistudien und Integrationsforschung an der Universität Duisburg-Essen beraten.

Bündnisse & Kooperationspartner

Logo des Alphabündnis

Alphabündnis

ABCami ist Mitglied des Alphabündnisses Spandau. Das Alpha‐Bündnis Spandau ist ein Zusammenschluss von verschiedenen Trägern aus Spandau mit dem Ziel, die Alphabetisierung im Bezirk voranzutreiben.

Logo des Deutschen Volkshochschul-Verbandes

Deutscher Volkshochschul-Verband e.V. (DVV)

Mit der Mitgliedschaft von 900 Volkshochschulen in Deutschland fördert der Deutschen Volkshochschul- Verband e.V. (DVV) die Weiterbildung und Zusammenarbeit der Volkshochschulen. ABCami und DVV sind eine Kooperation eingegangen, bei der die lokalen Koordinator*innen von ABCami im Umgang mit dem Lernportal Ich-will-Deutsch-lernen.de (IWDL) geschult werden, so dass die Teilnehmenden in den Moscheen auch die Möglichkeit erhalten, zusätzlich online alphabetisiert zu werden.

Logo des DIE

Deutsches Institut für Erwachsenenbildung (DIE)

Deutsches Institut für Erwachsenenbildung (DIE) konzentriert sich auf das Lernen und Lehren im Kontext lebenslangen Lernens. Diesbezüglich werden situationsadäquate, pädagogische Sequenzen aus den Alphabetisierungskursen von ABCami gefilmt und als Handlungsempfehlungen interessierten Lehrkräften zugänglich gemacht.

Logo der Design Akademie Berlin

Design Akademie Berlin (DAB)

Design Akademie Berlin (DAB), SRH Hochschule für Kommunikation und Design, qualifiziert Studierende in den Bereichen Kommunikation, Marketing, Werbung und Design. ABCami kooperiert mit der DAB, in dem 20 Studierende des 5. Semesters daran arbeiten, Themen und Ziele von ABCami grafisch darzustellen und zu kommunizieren.

Medien

Unser Newsletter

In unserem Newsletter geben wir Ihnen regelmäßig einen Überblick über interessante Themen, aktuelle Veranstaltungstermine und den neuesten Entwicklungen bei ABCami. Er erscheint jeden Monat und kann hier abonniert werden.
Hier finden Sie die aktuellen Newsletter der vergangenen Monate:

Presseberichte

Die Rheinpfalz

26. Mai 2017

Deutsch lernen in der Fatih-Moschee - Einen Tag nach dem Verfassungstag am 23. Mai stattete Bundestagsabgeordneter Xaver Jung (CDU) am Mittwochnachmittag einem Alphabetisierungskurs in der Fatih-Moschee einen Besuch ab.

Artikel lesen

Der Tagesspiegel

15. Dezember 2016

Rund 320.000 Menschen in Berlin können nicht richtig lesen und schreiben – und wollen verstanden werden. Die wenigsten sind Migranten. Doch ihnen fällt das Lernen besonders schwer.

Artikel lesen

TV Berlin

30. Oktober 2016

Nahaufnahme-Dekade für Analphabeten: Bund und Länder stellen heute ihre Pläne zur «Dekade für Alphabetisierung» vor. Den Hintergrund bildet ein trauriger Befund für das Bildungssystem: 7,5 Millionen Menschen in Deutschland können nicht richtig schreiben und lesen. Diese sogenannten funktionalen Analphabeten haben es im Alltag schwer, ihre Berufschancen sind teilweise deutlich reduziert.

Beitrag ansehen

Taunus Zeitung

25. Oktober 2016

Türkisch-Islamische Gemeinde Bad Homburg - Muslima helfen Flüchtlingsfrauen: Deutsch in Schrift und Sprache zu vermitteln ist Ziel des Projektes „ABCami“, das die Moscheen als Lernort nutzt.

Artikel lesen

Spiegel Online

25. September 2016

Moscheen in Deutschland haben häufig keinen guten Ruf, dabei sind sie ein wichtiger Ort für Bildung. So lernen Hausfrauen, die seit vielen Jahren hier leben, in den Gotteshäusern endlich Deutsch.

Artikel lesen

heute.de (ZDF)

8. September 2016

Das A und O ist, sich zu trauen: Rund 7,5 Millionen Menschen in Deutschland können nicht richtig lesen und schreiben. Vor einem Jahr startete die Regierung deshalb am Alphabetisierungstag ein auf zehn Jahre angelegtes Bildungsprogramm. Was bringt es?

Artikel lesen

hallo Wochenblatt

31. Mai 2016

Deutschkurs in der Moschee

Artikel lesen

WDR

2. Mai 2016

Alphabetisierung in der Moschee - Endlich Lesen lernen: Rund 7,5 Millionen Menschen in Deutschland ist die Welt der Buchstaben verschlossen, sie sind funktionale Analphabeten. Etwa 40 Prozent von ihnen sind Migranten und Migrantinnen. An sie richtet sich das Berliner Projekt ABCami.

Beitrag anhören

Münihyasam

31. März 2016

ABCami fördert die arbeitsmarktbezogene Alphabetisierung und Grundbildung von Menschen mit Schreib- und Sprachproblemen in DITIB Moscheen.

Artikel (türkisch) lesen

Die Welt

29. März 2016

Flüchtlinge sollen nicht nur zum Beten in die Moschee. Deshalb finanziert der Staat zum Beispiel Alphabetisierungskurse in islamischen Gemeinden. In der Hoffnung, eine Radikalisierung zu verhindern.

Artikel lesen

Die türkische Tageszeitung Zaman

23. Oktober 2015

Das in Berlin erfolgreiche ABCami öffnet sich in die Bundesrepublik. In Bildung und Erziehung ist das gegenseitige Vertrauen sehr wichtig.

Artikel (türkisch) lesen

Deutschlandradio Kultur

8. September 2015

Lesen lernen beim Kochen und Backen

Beitrag anhören oder lesen

ZDF - Forum am Freitag

22. Mai 2015

ABC in der Moschee

Film ansehen

Berliner Morgenpost

4. Mai 2015

Alphabetisierungskurse machen Frauen fit für den Alltag

Den Artikel lesen

Publikationen

Vielfalt der Didaktik und Methodik in der Dekade: Der kontrastive Ansatz bei ABCami

2017 / Alfa-Forum 91

„Endlich“, so Merve G., Teilnehmerin eines ABCami-Alphabetisierungskurses in einer türkischen Moschee in Berlin-Neukölln, „habe ich verstanden, wie die Buchstabenfolge „sch“ richtig ausgesprochen wird. Genauso wie das türkische ş.“

Den Artikel herunterladen

Alphabetisierung — Lernen Lernen

Mai 2017 / Goethe-Institut e. V., Redaktion Magazin Sprache

Wie gelingt es, Menschen mit wenig Lernerfahrung Deutsch zu vermitteln? Wichtige Elemente sind die Motivation der Zielgruppe, kontrastive Sprachvermittlung und innovative Lernorte.

Den Artikel lesen

Alphabetisierung mit dem Smartphone? Apps für geflüchtete Menschen

2016 / Alfa-Forum 90

Apps auf Smartphones können geflüchtete Menschen in Deutschland bei den ersten Schritten und beim Erlernen der deutschen Sprache unterstützen. Wir haben fünf Apps in Augenschein genommen, die sich die Alphabetisierung zum Ziel gesetzt haben.

Den Artikel herunterladen

Lernen an Orten der Religion

2016

Alphabetisierung und Bildung von Zugewanderten

Den Artikel herunterladen

E-Plattform für Erwachsenenbildung in Europa

15. Juni 2015

ABCami Deutschland – Alphabetisierung und Grundbildung an Moscheen

Den Artikel lesen

Bildung für Europa

Juni 2015

ABCami Deutschland – Alphabetisierung und Grundbildung an Moscheen

Den Artikel herunterladen

Sonstige Pressematerialien